Veranstaltungsarchiv

Fahrradexkursion zu den Landschaftspflegern in die Oranienbaumer Heide

24.08.2019, Nationales naturerbe Oranienbaumer Heide

Die Fahrradexkursion am Samstag, den 24.08.2019, war ein voller Erfolg: ca. 140 sehr interessierte Teilnehmerinnen und Teilnehmer radelten gemeinsam mit der Hochschule Anhalt und der Primigenius gGmbH durch die Oranienbaumer Heide.
Das Nationale Naturerbe, im Eigentum der DBU Naturerbe GmbH, wird seit 2008 auf nunmehr 800 ha mit Heckrindern und Koniks beweidet. Im Rahmen der Exkursion wurden die Erfolge des Pflegemanagements sowie die wichtigsten Ergebnisse der naturschutzfachlichen Erfolgskontrolle und wissenschaftlichen Begleitung erläutert. Experten der Hochschule Anhalt sowie weitere Experten aus der Region Dessau/Wittenberg gaben mit Lupe, Kescher und Fernglas Einblicke in die vielfältige Tier- und Pflanzenwelt des Gebietes.

Einen herzlichen Dank an alle Teilnehmer und Referenten!

Tagung „Fokus Natura 2000-Grünland: Bewirtschaftung der Lebensraumtypen 6510 (Magere Flachland-Mähwiesen) und 6440 (Brenndolden-Auenwiesen)“

06.03.2019, Hochschule Anhalt, Bernburg, Campus Strenzfeld

Im Rahmen der Veranstaltung wurde die Bewirtschaftung nach Maßgaben der neuen Landesverordnung und die Bedeutung der Grunddüngung thematisiert. Des Weiteren wurden ausgewählte Ergebnisse eines langjährigen Grünlandversuches in der Dessauer Elbaue vorgestellt sowie über mehrjährige Erfahrungen im Rahmen der floristischen Aufwertung von Grünland berichtet.

Das Tagungsprogramm finden Sie an dieser Stelle verlinkt.

Ausgewählte Vorträge der Tagung stehen Ihnen hier zum Download bereit:

Natura 2000-Landesverordnung: Maßgaben für die Grünland-Lebensraumtypen (Jens Stolle, LVwA)

Bedeutung der Grunddüngung für das Grünland (Dr. Bärbel Greiner, LLG)

Wege aus der Artenarmut – Methoden und Beispiele zur Wiederherstellung artenreicher Grünlandflächen (Dr. Anita Kirmer, HSA)

Kontakt: Sandra Dullau (03471/355 1228, sandra.dullau@hs-anhalt.de)

 

Tagung "Herausforderungen der Flächenpflege auf naturschutzfachlich wertvollen Kleinst- und Splitterflächen und Lösungsansätze"

28.11.2018, Hochschule Anhalt, Bernburg, Campus Strenzfeld

Der Tagung wohnten über 60 Teilnehmer aus Sachsen-Anhalt, Sachsen, Thüringen, Baden-Württemberg und Brandenburg bei. Darunter waren Vertreter des Ministeriums für Umwelt, Landwirtschaft und Energie Sachsen-Anhalt, des Landesamtes für Umweltschutz Sachsen-Anhalt, verschiedener unterer Naturschutzbehörden, Vereine, Verbände und der Hochschule Anhalt. Im Mittelpunkt stand die Flächenpflege von Splitterflächen, die im geplanten Landesprogramm Vertragsnaturschutz im Rahmen des GAK-Rahmenplans (Gemeinschaftsaufgabe Agrarstruktur und Küstenschutz) gefördert werden soll. Hierbei soll es sich um eine neue Fördermöglichkeit zur Wiederherstellung und Pflege von naturschutzfachlich wertvollen Kleinst- und Splitterflächen mit Offenland-Biotopen handeln, die nur unter erhöhter Erschwernis zu bewirtschaften sind, um darauf vorkommende Populationen gefährdeter Arten zu bewahren.

Die interessanten Vorträge lieferten viele Grundlagen für anregende Diskussionen. Hervorzuheben sind hier besonders die Beiträge aus anderen Bundesländern, die einen umfassenden Einblick in den Umgang mit der Thematik in der jüngeren Vergangenheit und Gegenwart zeigten und welche Resultate mit den dort vorhandenen Förderinstrumentarien erzielt wurden.

Einen herzlichen Dank an alle Teilnehmer und Referenten!

 

Tagungsprogramm

WORKSHOP: „Erhaltung und Wiederherstellung von FFH-Kalktrockenrasen"

Standortangepasste, extensive Beweidungssysteme mit Schafen (Trift), Ziegen (Rotationsbeweidung) und Pferden (Ganzjahresbeweidung) der Hochschule Anhalt im Naturschutzgebiet „Tote Täler“

Ort: Naturschutzgebiet "Tote Täler"
Datum: 26. September 2018
Zeit: 09:00 bis 15:00 Uhr

Am 26.09.2018 fand im Naturschutzgebiet „Tote Täler“ ein Workshop zu standortangepassten, extensiven Beweidungssystemen mit Schafen in Hutung, Ziegen in Rotation und Pferden in Ganzjahresstandbeweidung statt. Diese Beweidungssysteme kommen dort auf Muschelkalkstandorten unterschiedlicher Inklination und Exposition seit vielen Jahren zur Anwendung. Die Veranstaltung wurde von der Arbeitsgruppe um Prof. Dr. habil. Sabine Tischew im Rahmen des ELER-geförderten Projektes „Entwicklung, fachliche Koordination der Umsetzung und naturschutzfachliche Erfolgskontrolle standortangepasster Beweidungsmaßnahmen im FFH-Gebiet "Tote Täler"“  in Kooperation mit den im Gebiet engagierten Landwirten, der Agrargesellschaft Großwilsdorf GmbH, der Agrargenossenschaft „Bergauf“ Größnitz sowie der Agar GmbH Crawinkel ausgerichtet. Etwa 20 Teilnehmern aus landwirtschaftlichen Unternehmen, Landschaftspflegeverbänden, Naturschutzverbänden, Naturschutzbehörden, Bergbauunternehmen und Bauernverbänden wurde ein Einblick in die Erfahrungen der im Gebiet praktizierten Beweidungsformen gegeben und diese kritisch diskutiert.
Themenschwerpunkte für die drei Managementsysteme waren dabei u. a.:
•    Konzeption und Umsetzung von Weideeinrichtung, Weidebetrieb, Weidepflege und Tiermanagement
•    Management von großflächigen, ebenen Kalktrockenrasen
•    Management auf stark verbuschten und überwiegend isolierten Steilflächen
•    Berücksichtigung sensibler Pflanzenarten wie Orchideen
•    maßnahmebegleitende, naturschutzfachliche Erfolgskontrolle und Optimierung der Bewirtschaftung
•    Fördermöglichkeiten der Beweidung
•    Öffentlichkeitsarbeit zur Förderung der Akzeptanz der umgesetzten Managementmaßnahmen in der Bevölkerung

Darüber hinaus wurde diskutiert über:
•    Umgang mit extremen Witterungsereignissen wie im Jahr 2018
•    Management von Gehölzaufwuchs unter Berücksichtigung wertgebender Brutvogelarten
•    Umgang mit dem Wolf
•    aktuelle Förderungsmöglichkeiten, deren Defizite und ein Ausblick auf die für Sachsen-Anhalt geplante GAK-Maßnahme
     zur Wiederherstellung und Pflege von naturschutzfachlich wertvollen Kleinst- und Splitterflächen

 

Veranstaltungsreihe "Umsetzungsbeispiele Naturnahe Begrünung für Sachsen-Anhalt"

Die Workshops vom Informationssystem Naturnahe Begrünungsmaßnahmen und Spenderflächenkataster Sachsen-Anhalt sind nun beendet und wir bedanken uns bei den zahlreichen Teilnehmern sowie bei den Referenten und Projektpartnern bei der Unterstützung der erfolgreichen Umsetzung. Insbesondere danken wir Frau Ines Pozimski von der Landgesellschaft Sachsen-Anhalt mbH und Herrn Dr. Michael Wetzel von der Landesstraßenbaubehörde Sachen-Anhalt sowie den Gemeinden Dobis, Radis und Wedringen für die zur Verfügungstellung der Dorfgemeinschaftsräume.

Die Folien der Veranstaltungen können Sie hier per PDF herunterladen:

Aufbau und Funktionalitäten des Spenderflächenkatasters in Sachsen-Anhalt (P. Seeligmann HS Anhalt) 

Umsetzung naturnaher Begrünungsmaßnahmen in Ökopoolprojekten (I. Pozimski LGSA)

Die Porphyrkuppen bei Brachwitz (I. Pozimski LGSA)

WORKSHOP: Umsetzungsbeispiele Naturnahe Begrünung in Sachsen-Anhalt

in den Landkreisen Wittenberg (24.07.), Börde (14.08.) und Saalekreis (16.08.)

Das Informationssystem Naturnahe Begrünungsmaßnahmen und das Spenderflächenkataster Sachsen-Anhalt sind überregional anerkannte Instrumente, die den Einsatz von gebietseigenen Samen- und Pflanzenmaterial bei naturnahen Begrünungsmaßnahmen unterstützen und z.T. erst ermöglichen.  Das Informationssystem Naturnahe Begrünungsmaßnahmen wird sowohl in Sachsen-Anhalt als auch bundesweit häufig genutzt, dient Praktikern, Planern und Behördenvertretern als wertvolles Nachschlagewerk und unterstützt damit unmittelbar die Anlage und Aufwertung von Natura2000 Lebensraumtypen. Das Spenderflächenkataster Sachsen-Anhalt war bundesweit das erste seiner Art und hat inzwischen in weiteren Bundesländern sowie in der Schweiz Nachahmer gefunden. Neben der Aufgabe die Suche nach naturschutzfachlich und wirtschaftlich geeigneten Spenderflächen für gebietseigenes Samen- und Pflanzenmaterial zu vereinfachen, soll die Aufnahme einer Spenderfläche in die Projektdatenbank den Verbleib der Fläche in einem guten Pflegezustand sichern.

Im Hinblick auf den § 40 (4) des Bundesnaturschutzgesetzes, welcher ab 1. März 2020 die Nutzung von gebietseigenem Samen- und Pflanzenmaterial in der freien Landschaft zwingend vorschreibt, werden naturnahe Begrünungsmaßnahmen in den nächsten Jahren immer mehr an Bedeutung gewinnen.

Durch die angebotenen Praxisworkshops soll es zu einem Wissenstransfer zwischen den verschiedenen Akteuren kommen. Dabei werden Themen wie „Umsetzungsbeispiele Naturnahe Begrünung in Sachsen-Anhalt“, „Arbeiten mit Wildpflanzen, Anlegen von artenreichen Beständen“ und „Naturnahe Begrünungsmethoden und Spenderflächenkataster“ vorgestellt. Durch die Vernetzung von Planern, Landnutzern, Produzenten von Wildpflanzensaatgut und Ausführenden von Begrünungsmaßnahmen soll die Umsetzung von naturnahen Begrünungsmaßnahmen in der Praxis stark vereinfacht werden.

Weitere Informationen hier.

Anmeldung unter: mail@spenderflaechenkataster.de

Einladung per PDF herunterladen.

 

DLG Feldtage 2018

Ort: Bernburg, Campus Strenzfeld

Datum: 12.-14. Juni 2018

mit Fachforum "Biodiversität in Agrarlandschaften" im Forum 1 am 13. Juni 2018, 12:30-13:30

Workshop "Erhalt und Wiederherstellung von (FFH-) Offenland-Lebensräumen auf Grenzertragsstandorten durch großflächige, naturschutzgerechte Ganzjahresbeweidung"

Ort: Oranienbaumer Heide
Datum: 07. Mai 2018
Zeit: 13:00 bis 17:00 Uhr

In der „Halboffenen Weidelandschaft Oranienbaumer Heide“ bei Dessau fand am 07. Mai 2018 ein Workshop zu dem Thema „Erhalt und Wiederherstellung von (FFH-) Offenlandlebensräumen auf Grenzertragsstandorten durch großflächige, naturschutzgerechte Ganzjahresbeweidung“ statt. Die Veranstaltung wurde durch die Hochschule Anhalt im Rahmen eines vom Land Sachsen-Anhalt finanzierten ELER-Projektes in Kooperation mit der Primigenius - Köthener Naturschutz und Landschaftspflege gGmbH ausgerichtet. Etwa 50 Teilnehmer, darunter Vertreter von landwirtschaftlichen Betrieben, Landschaftspflegevereinen, Naturschutz- und Bauernverbänden, Stiftungen, Naturschutz- und Landwirtschaftsbehörden sowie Wirtschaftsunternehmen, informierten sich vor Ort über das Beweidungsprojekt und tauschten sich zur Ganzjahresbeweidung auf großen, ertragsarmen Flächen aus.

Wichtige Themen des Workshops waren die Konzeption und Umsetzung der Weideeinrichtung, der Weidebetrieb und das Tiermanagement auf Ganzjahresweiden, die Planung und Umsetzung ergänzender Maßnahmen zur Erstinstandsetzung stark verbuschter Lebensräume sowie die maßnahmebegleitenden, naturschutzfachlichen Erfolgskontrollen. Auch die veterinärmedizinischen Rahmenbedingungen, die Besonderheiten auf munitionsbelasteten Flächen sowie die Öffentlichkeitsarbeit zur Förderung der Akzeptanz der umgesetzten Managementmaßnahmen in der Bevölkerung waren wichtige Themen des Workshops. Von den Teilnehmern intensiv diskutiert wurden die aktuellen Rahmenbedingungen zur landwirtschaftlichen Förderung naturschutzgerechter Ganzjahresbeweidung.

3. Treffen des Netzwerks Renaturierung zum Thema Moorrenaturierung (Arbeitsgruppe Prof. Dr. Norbert Hölzel)

Ort: Universtiät Münster
Datum: 26.-27. April 2018

Das dritte Treffen des Netzwerks, organisiert durch die AG Ökosystemforschung der Universität Münster (Prof. Dr. Norbert Hölzel), zum Thema Moorrenaturierung und Grünlandmanagement fand erfolgreich am 26. und 27. 4. 2018 statt. Zum Bericht

2. Treffen des Netzwerks Renaturierung zum Thema "Effizienzkontrolle von Moorrenaturierung in Bezug auf den Klimawandel" (Arbeitsgruppe Prof. Dr. Johannes Kollmann)

Ort: Friedenfels
Datum: 21.-22. November 2017

Tagungsprogramm

 

Tagung "Landwirtschaft und Biodiversität“

Ort: Bernburg
Datum: 15. November 2017
Zeit: 9.30 - 16.30 Uhr

Tagungsprogramm

Eine gemeinsame Veranstaltung der Landesanstalt für Landwirtschaft und Gartenbau und der Hochschule Anhalt.

 

Fahrradexkursion in die "Weidelandschaft Oranienbaumer Heide"

Wir bedanken uns herzlich bei den über 100 interessierten Teilnehmern, die - trotz des Regenwetters - an unserer Fahrradexkursion teilgenommen haben.

Im Rahmen der Exkursion wurden die Erfolge des Pflegemanagements sowie die wichtigsten Ergebnisse der naturschutzfachlichen Begleitung erläutert. Experten der Hochschule Anhalt sowie weitere Experten aus der Region Dessau/Wittenberg gaben mit Lupe, Kescher und Fernglas Einblicke in die vielfältige Tier- und Pflanzenwelt des Gebietes.

Wann: 09. September 2017
Treffpunkt: 10 Uhr, Bahnhof Oranienbaum (Eisenbahnstraße)
Dauer: ca. 3 Stunden

mehr Informationen

 

Veranstaltungsreihe "Umsetzungsbeispiele Naturnahe Begrünung für Sachsen-Anhalt"

Ein Angebot des Informationssystems Naturnahe Begrünungsmaßnahmen

11.06.2014 - Saale-Saaten/Brachwitz

Im Rahmen der Veranstaltung wurden drei Demonstrationsversuche auf dem Campusgelände der Hochschule Anhalt in Bernburg/Strenzfeld vorgestellt. Weiterhin wurde eine Spenderfläche im Stadtgebiet Bernburg sowie eine erfolgreich umgesetzte Anlage einer Glatthaferwiese in den Harslebener Bergen besucht.

weitere Informationen

 

05.06.2014 - Hochschule Anhalt/Harslebener Berge

Für diesen Veranstaltungstag war der Besuch des Feldtags von Dipl. Landwirt Matthias Stolle und seinem Vermehrungsbetrieb für Wildpflanzensaatgut Saale-Saaten geplant. Anschließend wurde eine Exkursion nach Brachwitz zur Umsetzungsfläche der Landgesellschaft Sachsen-Anhalt mbh angeboten.

weitere Informationen

 

Jahrestagung der Floristisch-soziologischen Arbeitsgemeinschaft e.V. (FlorSoz) 2015

Vom 12. bis 15. Juni 2015 fand an der Hochschule Anhalt, Bernburg, die Jahrestagung der Floristisch-soziologischen Arbeitsgemeinschaft e.V. (FlorSoz) unter dem Motto "Die Vielfalt der Offenlandlebensräume in Sachsen-Anhalt und deren Management" statt. Ausgerichtet wurde die von mehr als 160 Teilnehmern besuchte Tagung von den Arbeitsgruppen von Prof. Dr. Sabine Tischew und Dr. Annett Baasch.

Weitere Mitwirkende: Biosphärenreservat Karstlandschaft Südharz, Biosphärenreservat Mittelelbe, Botanischer Verein Sachsen-Anhalt e. V., Botanischer Arbeitskreis Nordharz e. V., DBU Naturerbe GmbH, Landesamt für Umweltschutz, Landschaftspflegeverein Saaletal e. V., Flächennutzer, Förderverein für das Biosphärenreservat Karstlandschaft Südharz e. V.

6. Herbsttagung des Biosphärenreservates Karstlandschaft Südharz

"Landschaftspflege - ein Beitrag zum Erhalt der Biodiversität in der Offenlandschaft"

Ort: Biosphärenreservatsverwaltung, Roßla

Datum: 12.-13.10.2012 (1 Tag Vortragsveranstaltung, 1/2 Tag Exkursion)

weiterführende Informationen

Eine gemeinsame Veranstaltung des Biosphärenreservates Karstlandschaft Südharz und der Hochschule Anhalt.

 

Regionaler Workshop zum SALVERE-Projekt

"Artenreiche Grünlandgesellschaften - eine Ressource für den Erhalt und die Erhöhung der Biodiversität in der Kulturlandschaft"

und die

Feldtage der Europäischen Sektion der Gesellschaft für Renaturierungsökologie (SER Europe)

"Renaturierungsvorhaben zur Verbesserung der Lebensraumqualität und Wiederansiedlung von floristischen Zielarten in Offenlandlebensräumen."


Datum: 18.-20.05.2011

Ort: Hochschule Anhalt, Bernburg